Zweitwagenversicherung

Kaum ist der Führerschein bestanden, oder es haben sich die Lebensumstände verändert, kommt das Thema Zweitwagen auf. Meist bedarf es einiger Zeit, bis sich final herauskristallisiert, dass ein Auto alleine nicht mehr ausreicht und dass nun der zukünftige Zweitwagen auch versichert werden muss. Doch was genau sollte beachtet werden, wenn sich ein Zweitwagen angeschafft wird und wie kann man bei der Zweitwagenversicherung zukünftig sparen? Mit welchen Kosten ist die Anschaffung eines Zweitwagens verbunden und vor allem: Welche Zusatzkosten müssen zukünftig mit eingeplant werden?

Über die Anschaffung eines Zweitwagens

Wichtiger Hinweis an dieser Stelle: Bei dem folgenden Ratgeber handelt es sich lediglich um allgemeine Tipps und Impulse, die du nutzen kannst um deine optimale Zweitwagenversicherung zu finden. Bitte nimm dir die Zeit und kläre in Ruhe die Konditionen und Leistungen mit der entsprechenden Versicherung ab. Ich möchte dir an dieser Stelle lediglich hilfreiche Tipps geben.

Bevor überhaupt mit dem Gedanken gespielt wird sich einen Zweitwagen anzuschaffen, sollte erst einmal überlegt werden, ob ein Fahrzeug allein nicht ausreicht um alle Bedürfnisse zu erfüllen. Es kann durchaus sinnvoll sein sich einen Zweitwagen anzuschaffen, doch sollte man sich vorher ausführlich mit dem Thema „Zweitwagen“ und vor allem auch mit dem Thema Zweitwagenversicherung auseinandersetzen. Von einem Zweitwagen ist die Rede wenn auf den Halter, Ehepartner, oder auch Lebenspartner bereits ein Wagen (Erstwagen) zugelassen ist. Bei KFZ-Fahrzeugen handelt es sich nicht um eine einmalige Anschaffung, die Kosten verursacht, sondern es sind die Zusatzkosten, die vielen Menschen Sorge bereitet. Bevor sich also für einen Zweitwagen entschieden wird sollte überlegt werden:

  • Warum genau muss sich ein Zweitfahrzeug angeschafft werden?
  • Kann die finanzielle Belastung dauerhaft getragen werden?
  • Ist es nicht möglich nur ein Fahrzeug für alle Bedürfnisse zu nutzen?
  • Bei welcher Versicherung soll das Zweitfahrzeug versichert werden?
  • Wer wird zukünftig Halter des Fahrzeugs sein und auf wessen Namen wird das Fahrzeug versichert?
  • Welche Vorteile bietet der Kauf eines Zweitwagen und welche Nachteile?
  • Welche Zusatzkosten (wie KFZ-Versicherung und KFZ Steuer) kommen auf einen zu?

Dass das Zweitfahrzeug versichert werden muss steht außer Frage, da eine Haftpflichtversicherung in Deutschland vorgeschrieben ist. Ohne eine Haftpflichtversicherung darf ein PKW nicht im Straßenverkehr teilnehmen.

Günstige Zweitwagenversicherung finden

Wenn sich dafür entschieden wurde einen Zweitwagen anzuschaffen, dann sollte versucht werden die Kosten möglich gering zu halten. Es gibt mittlerweile einige Versicherungen, die günstige Konditionen anbieten. Hier lohnt sich ein Vergleich von KFZ-Versicherungen (siehe: KFZ Versicherung), denn es ist in der Regel möglich bares Geld zu sparen. Vielen Versicherungen sind die Bedenken bzgl. eines Zweitwagens bewusst, daher bieten sie häufig bei Abschluss einer weiteren Versicherung (in dem Fall die Zweitwagenversicherung) eine Sondereinstufung bei der Schadenfreiheitsklasse an. Wichtig ist, dass es sich bei dem Versicherungsnehmer der Zweitwagenversicherung um die gleiche Person bzw. ein Partner des Erstversicherers handelt. Es sollte also möglichst einen direkten Bezug zu dem Erstwagen geben. Viele Versicherer berücksichtigen, dass bereits ein Erstwagen versichert wurde und gewähren daher eine Sondereinstufung bei der Schadenfreiheitsklasse.

Viele Versicherungen gewähren Rabatte, wenn einige Bedingungen eingehalten werden.
Solltest du deinen Zweitwagen günstig versichern wollen, dann solltest du darauf achten, dass:

  • der Erstwagen auf dich, deinen Ehepartner/in, oder den eingetragenen Lebenspartner/in versichert wird
  • bei einigen Versicherungen reicht auch, wenn es sich um einen Partner aus einer häuslichen oder eheähnlichen Gemeinschaft handelt
  • die bereits vorhandene Schadenfreiheitsklasse möglichst hoch ist (beispielsweise SF-Klasse 3 oder 4)
  • wenn die beiden Wagen ausschließlich von den oben genannten Partnern, oder dir selbst gefahren wird

Doch es gibt auch noch weitere Rabatte, mit denen du den Versicherungsbetrag deiner Zweitwagenversicherung senken kannst. Hierzu muss du dich am Besten in die Lage der Versicherung versetzen, die darauf bedacht ist das potenzielle Risiko bzw. die Inanspruchnahme der Versicherungsleistungen möglichst gering zu halten.

Strenge Festlegung der Fahrer des Fahrzeugs
Wenn du angibst, dass ausschließlich du, oder dein Partner das Fahrzeug fahren wird, dann kannst du meist auch hier von Rabatten profitieren.

Das umsichtigere Fahrverhalten von Eltern
Eltern von einem Kind bzw. mehreren Kindern, die jünger als 15 Jahre sind, werden voraussichtlich umsichtiger fahren als kinderlose Fahrer. Dieses umsichtigere Fahrverhalten wird oft mitberücksichtigt werden.

Das Alter
Statistisch gesehen verursachen jüngere Fahrer mehr Unfälle als ältere Fahrer. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, wenn du bereits älter als 25 Jahre alt bist.

Zweitwagenversicherung online vergleichen

Der Wettbewerb im Bereich KFZ Versicherung ist sehr hoch, was bedeutet, dass viele Versicherungsgesellschaften bereit sind Rabatte und Sonderkonditionen zu gewähren, da du in der Festlegung des KFZ-Betrags in einigen Bereichen frei handeln kannst. Es ist sehr mühselig herauszufinden, welche Konditionen die besten sind, vor allem, wenn man selbst noch keinen Anhaltspunkt hat. Der erste Anhaltspunkt wird voraussichtlich der sein, dass man den Zweitwagen bei der gleichen Versicherung versichern möchte, bei der man auch den Erstwagen versichert hat, doch muss das nicht unbedingt bedeuten, dass man damit die günstigsten Konditionen erhält. Wann hast du zuletzt die Konditionen und Preise deiner Erstwagenversicherung verglichen? Heutzutage bedarf es diesbezüglich keiner Printmedien mehr wie beispielsweise Infomaterial. Heutzutage können Preise und Tarife sehr einfach online miteinander verglichen werden. Teilweise können durch einen Zweitwagenversicherungsvergleich große Beträge eingespart werden.

Die Einstufung und die Schadenfreiheitsklasse

Als Beispiel: Du fährst schon seit mehreren Jahren unfallfrei und benötigst nun einen Zweitwagen. Würdest du nun eine neue KFZ Versicherung für deinen Zweitwagen abschließen, dann würde dein neuer PKW wieder unter die Schadenfreiheitsklasse 0 fallen. Das hätte zur Folge, dass die Beiträge, die du zahlen musst wesentlich höher ausfallen, als dir eigentlich zusteht, da du ja bereits seit Jahren unfallfrei Auto fährst. Aus diesem Grund erkennen viele Versicherungen an, dass du bereits seit Jahren unfallfrei unterwegs sind und bieten dir auf den Wagen einen günstigeren Schadenfreiheitsrabatt an. Auch wenn man keine allgemeingültige Aussage darüber treffen kann, wie die Versicherungen dich einstufen werden, kann man sich grob daran orientieren, dass die meisten Versicherungen die Schadenfreiheitsklasse ½ anbieten.

Hierbei handelt es sich um einen groben Richtwert. Es gibt durchaus auch Versicherungen, die Schadenfreiheitsklassen (oder auch SF-Klassen von 2 bis sogar 3 anbieten). Hierbei spielt die Schadenfreiheitsklasse des Erstwagens eine große Rolle. Wenn dieser bereits sehr hoch eingestuft wurde, dann hat das meist zur Folge, dass der Zweitwagen erheblich davon profitieren kann.

Welche Kriterien entscheiden, wie hoch der Zweitwagen eingestuft wird?
Da es keine einheitliche Regelung für Sondereinstufungen gibt, sichern sich viele Versicherungen bei Sondereinstufungen, die über die Schadenfreiheitsklasse ½ hinausgehen, durch verschiedene Kriterien ab.

Einige Beispiele wären:

  • Die Schadenfreiheitsklasse des Erstfahrzeugs muss höher sein als die des Zweitfahrzeugs
  • Mindestalter des Fahrzeugnutzers: (z.B. 25 Jahre)
  • Es müssen weitere Verträge bei der gleichen Versicherung vorhanden sein
  • Bindung an die gleiche Versicherung. Das Zweitfahrzeug muss bei der gleichen Versicherungsgesellschaft versichert sein.

Zweitwagenversicherung: Zweitwagen wie Erstwagen versichern

Ist es möglich den Zweitwagen mit Hilfe einer Zweitwagenversicheurng zu den gleichen Konditionen wie den Erstwagen zu versichern? Ja, es ist möglich, aber dieser Prozess ist meist mit strengen Auflagen und Voraussetzungen verbunden und ist nur in sehr seltenen Fällen möglich. Wer sich einen Zweitwagen anschafft und auf der Suche nach einer Zweitwagenversicherung ist, der möchte diesen möglichst zu günstigen Konditionen versichern, vor allem wenn der Erstwagen bereits seit Jahren unfallfrei gefahren wird und die Schadenfreiheitsklasse dementsprechend hoch ist.

Welche Bedingungen müssen i.d.R. erfüllt werden, damit der Zweitwagen wie der Erstwagen versichert werden kann?

  • Das Zweitfahrzeug muss ebenso wie das Erstfahrzeug auf ein und denselben Versicherungsnehmer versichert sein
  • Nur der Versicherungsnehmer darf die Fahrzeuge im Straßenverkehr führen
  • Eine hohe Grundprämie

Der Abschluss der Zweitwagenversicherung

Wenn du dich für eine Zweitwagenversicherung entscheidest, dann solltest du ein ausführliches Gespräch mit der Versicherung deiner Wahl führen. Es ist wichtig zu klären, zu welchen Konditionen die Zweitwagenversicherung abgeschlossen wird und welche Kriterien erfüllt sein müssen um beispielsweise von Rabattierungen profitieren zu können, oder aber auch um den Zweitwagen zu ähnlich finanziellen Konditionen wie den Erstwagen zu versichern.

Häufig stellt sich die Frage, ob eine Zweitwagenversicherung auch bei der Versicherung abgeschlossen werden muss, bei der auch der Erstwagen versichert wurde. Diese Frage kann man mit einem Nein beantworten. Um es genauer zu definieren: Es gibt einige Versicherungen, die verlangen, dass der Erstwagen auch bei der Versicherungsgesellschaft versichert sein muss. Das ist aber nicht bei allen Versicherungen der Fall. Einige Versicherungen versichern deinen Zweitwagen auch, wenn der Erstwagen bei einer anderen Versicherungsgesellschaft versichert wurde.

Fahranfänger können sparen
Häufig taucht die Frage auf, ob der Halter des Fahrzeugs auch der Versicherungsnehmer sein muss. Auch hier ein klares Nein. Es ist möglich, dass Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer nicht die selbe Person ist. Von dieser Regelung profitieren häufig Fahranfänger und beispielsweise Studenten, die sich aus finanzieller Sicht keine eigene Versicherung für ihr Fahrzeug leisten können.

Als Beispiel:
Ein Fahranfänger hat mit 26 seinen Führerschein bestanden und verfügt zur Zeit über kein geregeltes Einkommen, da er studiert. Nun möchte er allerdings gern ein eigenes Fahrzeug besitzen, damit er seine Fahrfähigkeiten weiterhin verbessern und trainieren kann. Um den Fahranfänger zu unterstützen hat sich die Familie dazu entschieden ihm ein Auto zu schenken, nun gilt es allerdings die Kosten für den Zweitwagen (beispielsweise die Zweitwagenversicherung) möglichst gering zu halten, da die Schadenfreiheitsklasse ansonsten sehr gering ausfallen wird. Aus diesem Grund schließt beispielsweise der Vater die Versicherung für den Sohn ab und ist somit Versicherungsnehmer. Der Sohn wird dann zum Halter des Fahrzeugs. Es ist also möglich, dass Halter und Versicherungsnehmer verschiedene Personen sind. Besonders von Vorteil ist diese Regelung, da viele Versicherungen Rabatte und Sonderkonditionen anbieten, sofern der Erst- bzw. der Zweitwagen von Personen gefahren wird, bei denen es sich um Ehegatten/in, oder Personen aus häuslicher, oder einer eheähnlichen Gemeinschaft handelt. Wenn der Fahranfänger mehrere Jahre unfallfrei gefahren ist, dann kann i.d.R. die Versicherung auf ihn umgeschrieben und die schadenfreien Jahre übertragen werden.

Die allgemeine Aussage, dass besonders junge Fahrer häufig sehr hohe Beiträge zahlen müssen ist nur bedingt korrekt. Viele Versicherungen bieten Vergünstigungen an, wenn der Führerschein bereits mit 17 erworben wurde. Hierbei wird darauf gesetzt, dass das begleitende Fahren sehr positive Auswirkungen auf den Fahrstil des Fahranfängers hat.

Weitere Kriterien beim Abschluss von Zweitwagenversicherungen

Da sich die Kriterien der Zweitwagenversicherung kaum von denen der Erstwagenversicherung unterscheiden, gelten auch hier die üblichen Kriterien:

Um welche Typklasse handelt es sich bei dem Zweitwagen, wie sieht es mit der Erstzulassung des Fahrzeugs aus und gibt es einen Stellplatz? Die Typklasse spielt eine große Rolle bei der Berechnung des KFZ-Betrags. Handelt es sich bei dem Fahrzeug um ein Fahrzeug, welches häufig in Unfälle verwickelt ist? Wird dieser Typ Fahrzeug häufig gestohlen, oder beschädigt? Häufig spielt auch eine Rolle, wie viele Autofahrer das gleiche Modell fahren. Einmal im Jahr wird die Typklasse des Fahrzeugs neu festgelegt, daher sollte sich im Vorfeld erkundigt werden, in welche Typklasse das zu versichernde Fahrzeug fällt. Des Weiteren spielt die jährliche Fahrleistung eine Rolle. Versicherungen gehen davon aus, dass je häufiger gefahren wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leistungen der Versicherung beansprucht werden müssen. Wenn also in Zukunft nicht mehr mit der Bahn zur Uni gefahren wird, sondern das Auto (in dem Fall der Zweitwagen) genutzt wird, dann spielt das eine Rolle für die Versicherungsgesellschaften. Häufig gibt es allerdings auch noch Rabattierungen, wenn das Fahrzeug einen festen Stellplatz besitzt (beispielsweise eine Garage). Dadurch, dass somit Vandalismus, Schäden durch Tiere wie beispielsweise Mader, oder auch Wetterschäden vermieden werden, sinkt der KFZ-Beitrag.

Möchtest du die Kosten der KFZ-Versicherung noch weiter senken, dann kannst du auch eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Durch diese Selbstbeteiligung sinken die Kosten des KFZ-Beitrags, allerdings musst du dann auch im Falle eine Unfalls selber einen Anteil an den verursachten Kosten tragen. Je höher die eigene Selbstbeteiligung ausfällt, desto geringer der Versicherungsbeitrag.

Ich hoffe sehr, dass dir dieser Artikel gefallen hat!
Beste Grüße – Dein Kevin

Weitere interessante Artikel

Schlüsselversicherung
Zahnzusatzversicherung
Hochzeitskredit
Urlaubskredit

Rating: 5.0/5. Von 6 Abstimmungen.
Bitte warten...