Conversionoptimierung

Wenn man im Bereich Online Marketing arbeitet, dann gehört das Wort Conversionoptimierung zu den Wörtern, die recht häufig fallen, meist im direkten Zusammenhang mit den Themen Erfolgsmessung und Website Relaunch. Hast du dich schon einmal gefragt, was dieses Wort überhaupt bedeutet und wieso dieses Wort anscheinend so wichtig ist? Im Folgenden werde ich dir diesen relevanten Online Marketing Begriff umfassend erklären:

Spricht man von Conversion, oder auch von Conversions (Plural), dann sind damit meist selbst definierte Ziele gemeint. Natürlich reicht das Wort Ziel an dieser Stelle nicht aus um das eigentliche Wort Conversion zu erklären, denn es ergibt erst im Kontext Sinn, dennoch erhältst du vielleicht an dieser Stelle schon eine Vorstellung davon, was mit dem Wort Conversion gemeint sein könnte.

Als Unternehmen hat man meist ein übergeordnetes Ziel und das lautet in der Regel: „Geld erwirtschaften“ (siehe: Online Geld verdienen. Dieses Ziel kann man nicht direkt als Conversion definieren (das könnte man zwar schon, aber es wäre viel zu allgemein gehalten), sondern man muss schauen, dass man dieses Ziel in viele weitere „kleinere und messbarere Ziele“ runterclustert. Häufig werden vor allem bei Online-Unternehmen dafür die verschiedenen Online Marketing Disziplinen bzw. auch die Traffickanäle genutzt.

 

Warte! – Dein kostenloses Online Marketing eBook


Sicher dir mit nur einem Klick und ohne Anmeldung unglaubliche 254 kostenlose Online Marketing und Business Impulse, die dich richtig voranbringen werden!

Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung, Monetarisierung, Affiliate Marketing, Online Shop Optimierungen, Textoptimierungen, Social Media Marketing, E-Mail Marketing und mehr..

Gratis eBook jetzt downloaden!

 

..oder klick hier für mehr Infos zum Online Marketing eBook

 

Schaltet man beispielsweise Werbeanzeigen für eine Landingpage, die das Ziel hat E-Mail Adressen zu generieren (Anmeldung für den kostenlosen Newsletter), dann könnte man eine Conversion folgendermaßen definieren: „AdWords Anzeige -> Newsletteranmeldung“. Man würde also messen wie viel Geld ausgegeben werden muss um eine verifizierte E-Mail Adresse zu erhalten (siehe: E-Mail Marketing). Die Conversion ist in diesem Fall der Grund, weshalb überhaupt Traffic für die Landingpage generiert wird. Zudem misst man, inwieweit die Schaltung der Werbeanzeigen erfolgreich ist und wie man den Erfolg noch erhöhen kann (Conversionoptimierung).

Betrachtet man nun den Bereich Conversion genauer, dann kann man feststellen, dass dieses Wort bzw. diese Zielsetzung sehr wichtig ist, wenn es darum geht Maßnahmen und Strategien im Online-Marketing umzusetzen und zu messen. Es geht im Internetmarketing nicht nur darum zu werben und umfassende Strategien umzusetzen, sondern es geht auch darum zu analysieren und Erfolge zu messen. Eine relevante Möglichkeit diese Ziele festzuhalten bzw. zu definieren lautet: Conversion.

Conversions werden definiert, allen relevanten Mitarbeitern und Kollegen mitgeteilt und anschließend wird auf diese Ziel hin optimiert. Im Folgenden möchte ich dir ein paar Beispiele nennen:

Mögliche Conversionziele wären:

  • Google AdWords Klick -> Abonnement eines Newsletters
  • Newsletter-> Nutzung des Angebots (Bestellung bzw. Kauf)
  • AdWords Klick -> Kontaktaufnahme
  • E-Mail -> Ausfüllen eines Feedbackbogens
  • AdWords Klick -> Kauf in dem eigenen Online-Shop
  • AdWords Klick -> Aufrufen einer bestimmten Zielseite
  • Klick aus Suchmaschine (siehe: Suchmaschinenoptimierung) -> Erstellung eines Kundenaccounts

Die Möglichkeiten im Bereich Conversion sind sehr vielfältig, aus diesem Grund könnte ich an dieser Stelle noch sehr viele weitere Beispiele aufzeigen. Wichtig ist zu verstehen, dass diese Conversions den ganzen Strategien und Konzepten einen essentiellen Sinn geben. Wenn Conversions festgelegt wurden, dann gibt es natürlich auf diverse Hindernisse, die verhindern, dass eine Conversion erfolgreich ausgelöst wird. Welche das sein könnten? Das erkläre ich dir am Besten im Folgenden anhand eines Beispiels:

Conversion-Beispiel
Angenommen Unternehmen XYZ hat sich dazu entschieden, dass es Zeit wird aktiver E-Mail Marketing zu nutzen und möchte eine qualitativ hochwertige E-Mail Datenbank erstellen. Aus diesem Grund wurde mit dem Marketing abgesprochen, dass eine Werbe-Aktion umgesetzt werden soll, die das Ziel hat möglichst viele Abonnenten für den eigenen Newsletter zu gewinnen. Hierfür wurde extra eine neue Landingpage erstellt, auf der ein Gutschein angeboten wird, mit dem man vergünstigt (50% Rabatt) in dem Online Shop des Unternehmens einkaufen kann. Das Unternehmen XYZ ist von dieser Maßnahme sehr überzeugt und erhofft sich eine große E-Mail Datenbank mit vielen Newsletter Abonnenten, da hoffentlich viele User an dem Rabatt interessiert sind (siehe: Reichweite steigern). Damit die Werbemaßnahme auch wirklich erfolgreich sein kann, wurde eine AdWords-Kampagne erstellt, damit über die bezahlten Anzeigen User auf die entsprechende Landingpage kommen können.

Als Conversion wurde somit festgelegt:

AdWords-Anzeigen, Social Media Marketing und SEO -> Anmeldung Newsletter

Maßnahme:

Erstellung einer Landingpage, Erstellung einer AdWords Kampagne, Nutzung von Social Media und Erstellung eines Gutscheinangebots

Theoretisch wurde alles optimal durchdacht, geplant und umgeetzt, daher wurde die Werbeaktion gestartet und erst nach einem Monat wurde geprüft, wie viele Conversions generiert wurden. Insgesamt wurden 10.000 Werbe-Impressions erzeugt, 3.000 User haben auf die jeweiligen Anzeigen geklickt, es sind Kosten von € 2.814,12 angefallen und es haben sich insgesamt 112 User für den Newsletter angemeldet.

Moment mal! 112 User haben sich angemeldet und die Aktion hat über € 2.800,00 gekostet? Genau an dieser Stelle (bzw. eigentlich schon längst davor – eher während der Umsetzung der Werbeaktion hätte man Conversionoptimierer befragen müssen. So ein Szenario ist wahrscheinlich in dieser Form nicht allzu wahrscheinlich (weil seltener die Conversions analysiert werden), aber ganz undenkbar ist es leider nicht. Nach der umfassenden Analyse der Conversionptimierer hat sich herausgestellt, dass von den 3.000 Usern, die über die Anzeigen kamen sich nur 112 User für den Newsletter angemeldet haben. Wo bestand also das Problem?

Das Problem könnte darin bestehen, dass voraussichtlich das Feld für die Newsletteranmeldung nicht präsent genug war bzw. dass die Landingpage suggerierte, dass man auf dieser den Rabatt-Code erhalten würde (ohne sich für einen Newsletter anmelden zu müssen). Viele User haben den Rabatt-Code auf den ersten Blick nicht gefunden und haben die Landingpage sofort wieder verlassen, ohne sich für den Newsletter anzumelden. So hat diese Werbemaßnahme sehr viel Geld gekostet, allerdings nur sehr wenig Conversions generiert, sodass die Conversionrate sehr schlecht ausfiel.

Conversions geben Unternehmen, Abteilungen und Spezialisten so die Möglichkeit vor dem Start einer Marketingaktion präzise Ziele zu definieren, die später zur Erfolgsmessung genutzt werden können.

Ich hoffe sehr, dass dir dieser Artikel gefallen hat!
Beste Grüße – Dein Kevin

Weitere interessante Artikel:

SEO Seminar
Blog erstellen
Webdesign
Nischenseiten
Facebook Tipps

Rating: 4.9/5. Von 9 Abstimmungen.
Bitte warten...